Widerrufsrecht

Widerrufsbelehrung:

Widerrufsrecht, Zusätzliche Informationen über Fernabsatzverträge

Sofern Sie mit uns einen Fernabsatzvertrag im Sinne der §§ 312 b i.V.m. 355, 356 ff BGB geschlossen haben, der Vertrag also unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmittel (z.B. durch Briefe, Telefonanrufe, Telefax, E-Mails, Rundfunk, Tele und Mediendienste) zustande kam und Sie Verbraucher im Sinne dieser Vorschriften sind, gewähren wir das nachfolgend beschriebene Widerrufsrecht.

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zweck abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Sie können die erhaltene Ware ohne Angaben von Gründen innerhalb von zwei Wochen durch Rücksendung der Ware zurückgeben oder die Rückgabe auch durch Rücknahmeverlangen in Textform, also z.B. durch Brief, Fax oder E-Mail erklären. Die Frist beginnt frühestens mit Erhalt der Ware und dieser Belehrung gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung der Ware oder des Rücknahmeverlangens. Sie erreichen uns wie folgt:

Gregor & Thomas Schätzle Wein- und Spirituosen Vertriebsges. mbH
Heinrich-Kling Str. 38
D-79235 Vogtsburg-Schelingen
Telefon 07662-94610
Fax 07662-946120
E-Mail
info(at)weingutschaetzle.de

Bei einer Bestellung von mehr als 60 € übernimmt das Weingut die regelmäßigen Kosten der Rücksendung. Sollte die gelieferte Ware nicht der bestellten entsprechen, so erfolgt die Rücksendung in jedem Fall auf unsere Kosten und Gefahr.

Im Falle einer wirksamen Rückgabe sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) herauszugeben. Bei einer Verschlechterung der Ware kann Wertersatz verlangt werden. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung der Ware ausschließlich auf deren Prüfung -wie Sie Ihnen etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre - zurückzuführen ist. Im Übrigen können Sie die Wertersatzpflicht vermeiden, indem Sie die Ware nicht wie ein Eigentümer in Gebrauch nehmen und alles unterlassen, was deren Wert beeinträchtigt.

Ende der Widerrufsbelehrung